Montag, 14. Januar 2013

Paleo-Tagebuch Tag 11

Am Freitag war es ein wenig stressig. Erst ganz normal wie immer bis um 12 Uhr Mittags arbeiten. Kaum war ich daheim und kaum war die Küche frei, stellte ich mich an den Herd und machte mich an den Hüttenkäse. Am gestrigen Abend habe ich ja die Milch mit Lab angerührt und warm gestellt. Nun musste ich nur noch den festen Teil in Stücke (den so genannten Bruch) schneiden, 2 L warmes Wasser dazu und dann in ein mit ein Tuch ausgelegtes Sieb geben. Leider habe ich ein viel zu dichtes Tuch verwendet. Als ich gemerkt habe, dass da gar nix voran geht, nahm ich ein dünnes Mulltuch, und dann ging das schon schneller. Leider enstand kein Käse, sonder ein eher schleimiger brei, der sauer und leicht bitter schmeckte. Also war das nix. Vielleicht probiere ich irgendwann das andere Rezept, dass ich im Internet gefunden habe, aus.
Nach dem Käse-Desaster fing ich an, Kuchen zu backen. Wir brauchten für Samstag 2 Kuchen, da mein Vater, bevor es zu seinem öffentlichen Geburtstagsfest (er hatte zwar schon im Dezember letzten Jahres seinen runden Geburtstag, hat aber erst für den Tag den Saal im Wirtshaus bekommen) ging, noch die Leute, die aus Kärnten kamen, bei uns zum Kaffee eingeladen - und da braucht man natürlich auch einen Kuchen.
Zuerst machte ich den Biskuit für den Zauber-Kuchen von Tupper (Rezept stelle ich nachher noch ein), dann einen Marmorkuchen in der Kasatenform (der diesesmal gelang, da der letzte total daneben ging). Beim Reiben der Schokolade zwickte ich mich auch noch  schön in einem Tupper-Haushalts-Gerät ein. Nach dem Marmorkuchen machte ich zum Schluss noch den Zauber-Kuchen fertig und war dann auch selber fertig. Noch Küche aufräumen, zu Abendessen und Fernsehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen