Sonntag, 11. Januar 2015

Schweinebraten

Viele haben ja Angst davor, einen Braten zu machen. Ehrlich gesagt, war ich bis gestern auch so jemand. Angst, dass der Braten zäh, zu salzig, zu fad, zu trocken und so weiter wird.
Meine Mutter hingegen kann Braten super gut. Die werden immer 1 A! Sie hat mir auch gesagt, wie man so ein Stück Bratenfleisch behandeln muss, damit es wirklich lecker wird.


Schweinebraten


Zutaten:

1 kg Schweinenacken (achtet darauf, dass es schön marmoriert ist, fettfreies Fleisch wird nur trocken und zäh)
1 große Hand voll gewürfeltes Suppengemüse
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
Paprikapulver edelsüß
Schuhbecks Schweinebratengewürz
1-2 Suppenkellen Rinderbrühe
1-2 TL Speisestärke

Zubereitung:


Backofen auf 180 °C vorheizen

Suppengemüse in einen Bräter mit Deckel geben (ich hatte den Tupper Bräter). Zwiebel und Knoblauchzehen schälen. Knoblauchzehe mit der Hand etwas zerquetschen, Zwiebel in  Spalten schneiden. Das Gemüse in den Bräter geben, ein wenig Schweinebratengewürz darüber streuen.

Das Fleisch trocken tupfen. Von allen Seiten großzügig mit Salz bestreuen. Tut so viel Salz drauf, bis ihr meint - Oh mein Gott, jetzt ist er total versalzen - dann ist es gut.
Ebenso macht ihr das mit den anderen Gewürzen.

Nun komm das Fleisch auf das Gemüse im Bräter und der Deckel drauf. Bräter in den Ofen stellen.
Nach einer halben Stunde mal nachschauen und die Brühe dazu geben. Noch mal 1 bis 1 1/2 Stunden garen.

Nun den Bräter aus den Ofen nehmen. Fleisch aus den Bräter nehmen und in Alufolie wickeln. Die Sauce mit dem Gemüse durch ein Sieb in einen Topf geben. Speisestärke mit Wasser anrühren. Sauce aufkochen lassen, Speisestärke einrühren, noch mal aufkochen und abschmecken.

Fleisch aus der Alufolie nehmen und auf einem Brett in Scheiben schneiden. Fleischscheiben in eine Schale legen, etwas Sauce darüber gießen. Braten mit Sauce zu Knödeln und Sauerkraut servieren.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen